Montag, 28. September 2009

Muß mich mal eben aufregen

Doch, doch ich melde mich auch wieder einmal kurz. Vor lauter Geburtstag des wunderbaren Ehemannes - mei ist der jetzt schon alt - bekommst zum Trost hier noch nachträglich ein paar Blümchen :o)

...und sonstigem ganz normalem Wahnsinn, vernachlässige ich meine wunderbaren Leser - ich find es auch ganz unerhört!!!
Dafür habe ich heute für euch mal wieder ein Bild aus dem K.., nee liebes Tochterkind, ich wollte bestimmt nicht KINDERZIMMER schreiben ;o). Also aus dem Jugendzimmer?

Die Quiltdecke hat das junge Fräulein ehemals zur Einschulung bekommen. Besser gesagt war Geschenkübergabe ein Jahr später, denn die Decke ist handgequiltet und ich hatte mich unwesentlich in der Zeit verschätzt.
Die Blumen in "Paulines Blumengarten" blühen das ganze Jahr über und die Decke wird heißgeliebt, auch wenn sie noch nicht so perfekt ausgearbeitet wurde, wie ich es jetzt könnte.
!Themawechsel!
Der Aufreger des Tages ist für mich die Diskussion darüber, ob es rechtens ist, einen berühmten Regisseur, der dummerweise in der Schweiz für sein Lebenswerk geehrt werden sollte, festzunehmen, weil er vor 30 Jahren eine Minderjährige vergewaltigt haben soll.
Wieso sollte eine solche Tat verjähren? Wer könnte das verkraften, wenn er selbst/sein Kind das Opfer wäre? Und: Muss ein Prominenter für sein Tun keine Verantwortung zeigen?
Das gebe ich euch mal mit auf den Weg..., ist zwar unbequem, aber das beschäftigt mich schon sehr.

Trotz allem wünsche ich euch natürlich eine wunderbare Woche.

Allerliebste fraeuleins-Grüße
Yvonne


Kommentare:

  1. Sicher ist es unbequem, doch sollte nicht jeder Mensch für seine Taten gerade stehen? Erst recht für Kapitalverbrechen, denn das Opfer trägt auch ein Leben lang das Geschehen mit sich mit!
    So sehe ich das!

    ...und wenn ich mal eine Mädel-Fahrt mit dem VW-Bus organisieren kann *träum* sage ich dir Bescheid:-)
    Liebe Grüsse von Anette

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube, diejenigen, die sich jetzt so aufregen, sind die Gleichen, die bei einem anonymen Täter sofort nach verschärften Strafenb schreien. Bei nem Prominenten will man sich doch nur sein selbstgebasteltes Bild nicht zerstören lassen. Da heißt es dann gleich: "Das kann doch gar nicht sein..."
    Und wer denkt nach 30 Jahren noch an das Opfer? Promis ersetzen eben die Monarchen und ihre Freiheiten von früher!
    Mich ärgert mehr, dass eine Gesellschaft solche "Anhimmelobjekte" überhaupt braucht. Vorbilder sind ja ok - aber so was?
    Nachdenkliche Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Jeder Mensch muss für sein Tun Verantwortung zeigen, ob unbekannt oder berühmt !Und ich gebe dir vollkommen Recht , wie soll so eine Tat jemals verjähren ? Echt, manchmal fehlen einem wirklich die Worte.....
    Herzlichste Grüße, Petra ♥

    AntwortenLöschen
  4. Ja, liebe Yvonne, keiner sollte für solche Taten einfach ungeschoren davonkommen, denke ich.
    Ich wünsche Dir eine wunderschöne neue Woche,
    GLG, Yvonne

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Yvonne, ganz abgesehen davon, dass mir auch die Worte fehlen, dass da auch nur die Gedanken da sind, dass er anders behandelt werden sollte wie ein NichtProminenter, finde ich, selbst wenn er von Menschen nicht bestraft wird, so erntet doch jeder was er sät. Davon bin ich überzeugt. Ich möchte in seiner Haut wirklich nicht stecken.
    Aber zu Deinem Wunsch: die Fotos sind nachgereicht vom Pudel mit Alpenlook :)
    Übrigens Respekt vor so viel Können wie Patchwork! Schaut toll aus, die Decke Deiner Tochter.
    Ganz liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  6. Liebes Fräulein Wunderbar,

    danke, Sie sprechen mir aus dem Herzen. Hab' heute mittag in meinem Päuschen einen Artikel dazu in der FAZ gelesen (darüber, wer alles sich für den Mistkerl "einsetzt") und die ganze Zeit gedacht "Das kann doch wohl nicht wahr sein, das kann doch wohl nicht wahr sein...". Was spielt es denn für eine Rolle, ob ein Straftäter reich, berühmt oder der Nachbar von nebenan ist? Sind die noch ganz dicht? Aber schau' mal an, wie sich alle aufregen, wenn ein Zum.winkel Steuern hinterzieht... (blödes Beispiel, aber... genau.). So. Abgeregt. Danke!

    AntwortenLöschen
  7. Yvonne, Du hast völlig recht! Es ist ein Skandal und überhaupt nur darüber nachzudenken ihn davonkommen zu lassen gehört bestraft!
    Ich glaube es geht vielen Müttern und auch Vätern so: Als Eltern berühren einen solchen Nachrichten auf eine ganz andere Weise. Man denkt unwillkürlich an die eigenen Kinder und will sie geschützt wissen.
    Der Themawechsel fällt nun schwer, aber:
    Paulines Patchworkdecke ist ja wohl der Knaller! Sei doch nicht immer so bescheiden mit Deinem Können! Alleine die Ausdauer ist ja schon bemerkenswert!
    Und Deinem Mann noch alles Gute zum Geburtstag!
    Ganz liebe Grüße,
    tanja

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Yvonne

    herzliche Glückwunsch nachträglich an deinem Mann... ;-)
    Meiner ist auch schon so alt *kicher*
    Die Decke ist ja wahnsinnig schön. Ich wollte auch schon immer mal selber eine Patchworkdecke nähen, aber so richtig traue ich mich noch nicht ran :-/
    aber dafür traue ich mich, ganz herzlich bei dir zu bedanken für deine lieben Kommentare... ;-)
    Dankeschön!!!!
    Ich wünsche dir einen wunderschönen ruhigen Abend!
    Liebe Grüße
    Annie

    AntwortenLöschen
  9. Hallo liebe Yvonne, so eine schöne Decke! Und mach dir doch leinen Kopf wegen den Kommnetare! Ich freu mich dann umso mehr wenn du mich, wie heute, wieder besuchst:-), einen ganz lieben Gruß ANja

    AntwortenLöschen